Coaching

 

  • Was ist Coaching?

    Coaching ist ein Werkzeug zur persönlichen Weiterentwicklung. Es ist ein Prozess, in dem der Coach den Coachee bei der Reflexion seiner aktuellen oder zukünftigen beruflichen Situation begleitet. Er unterstützt bei der Formulierung von klaren Zielen und der Entwicklung von Strategien, um sie zu erreichen.

    Ein Coach ist ein qualifizierter und zertifizierter Experte im Arbeiten mit bestimmten Techniken und Modellen. Man könnte ihn als Wegbegleiter bei der Erreichung der eigenen Ziele beschreiben.

  • Wie funktioniert Coaching?

    Coaching baut auf Ihrem Wissen und Ihren Fertigkeiten auf und aktiviert und stärkt ihre vorhandenen Ressourcen. Der Coach ist ein “Ermöglicher ” (engl. “Facilitator”): Seine Aufgabe ist es, Ihnen die richtigen Fragen zu stellen und die passenden Übungen vorzuschlagen, damit Sie die Perspektive wechseln und mögliche innere Barrieren überwinden können.

  • Wann ist der richtige Moment für Coaching?

    In komplexen Situationen, wenn der Weg vor Ihnen kompliziert oder ungewiss ist, oder wenn Sie vor widersprüchlichen Zielen oder zahlreichen Hindernissen stehen. Z.B. wenn es innerhalb Ihres Teams oder Organisation anhaltend bestehende Konflikte gibt.

    In persönlichen Wachstumssituationen, wenn Sie strategische Entscheidungen treffen müssen, die Ihre Zukunft langfristig beeinflussen werden. Wenn Sie z.B. die Leitung eines neuen Teams übernehmen, auf Auslandsmission gehen, oder andere neue Herausforderungen annehmen.

  • Eingesetzte Methoden

    Jeder Coach arbeitet mit unterschiedlichen Techniken oder Methoden. Es gibt keine “einzig wahre ” Methode, die von sich aus allen Anderen überlegen wäre. Der Schlüssel liegt in der “Passung” zwischen Methode, Coach und Coachee.

    Mein Modell der Wahl ist die Transaktionsanalyse (Eric Berne), die sich auf die Interaktionen zwischen zwei Personen konzentriert und dadurch ein klares Konzept zur Bearbeitung von zwischenmenschlichen Beziehungen und Kommunikationsmustern bietet.

    Ergänzend arbeite ich auch mit systemischen Methoden. Die Systemtheorie bietet ein hervorragendes Rahmenmodell und sehr gute Werkzeuge, um komplexe Beziehungsgefüge, wie z.B. Teams und Organisationen zu bearbeiten.

    In Abhängigkeit von den Zielsetzungen des konkreten Falls, kommen auch andere Theorien und Modellen zum Einsatz, wie z.B. dem Psychodrama (Jacob Moreno), der themenzentrierten Interaktion (TZI, Ruth Cohn) oder der emotionalen Intelligenz (Gardener/Goleman)

  • Rahmenbedingungen

    Coaching findet normalerweise in Sitzungen von 60 oder 90min statt. Abhängig von der Dringlichkeit des Themas variiert die Frequenz der Sitzungen zwischen täglich und monatlich, in den meisten Fällen wöchentlich. Auch die Dauer eines Coachingprozesses hängt vom konkreten Fall ab, sie liegt in der Regel aber zwischen 5 und 10 Sitzungen. Coaching kann sowohl individuell als auch im Gruppensetting stattfinden.

  • Qualität und Zertifizierung

    Die Berufsbezeichnung “Coach” ist leider vom Gesetzgeber noch immer nicht reguliert. Das bedeutet, dass sich wortwörtlich jeder die Bezeichnung “Coach” auf seinen Visitenkarte drucken und sich als solcher verkaufen kann. Aus diesem Grund spielen Berufsverbände wie die ICF, das ICC oder die EASC eine wichtige Rolle in der Qualitätssicherung. Diese Verbände regeln die Mindestkriterien von Ausbildungsprogrammen (Theoriestunden, Praktische Erfahrung, Selbstreflexion und Supervision) und entwickeln für Mitglieder verbindliche Qualitätsstandards.

    Ich bin ein durch die EASC (European Association for Supervison & Coaching) zertifizierter Business Coach und aktives Mitglied dieses Berufsverbandes. Als solches garantiere ich die jederzeitige Einhaltung der Qualitätsrichtlinien.

    EASC Logo